Was ist Streetwork?

Streetwork – zu deutsch Straßensozialarbeit – ist eine aufsuchende Form sozialer Arbeit.
Diese Form der Sozialarbeit ist als andauerndes Kontakt- und Hilfeangebot an Menschen zu verstehen, die aus unterschiedlichen Gründen aus dem gesellschaftlichen Rahmen gefallen sind, sich in schwierigen Lebensverhältnissen befinden und von keiner sozialen Einrichtung mehr erreicht werden.
Das regelmäßige und verbindliche Aufsuchen der Menschen in ihren sozialen Räumen, sichert das Kennenlernen, den Beziehungsaufbau und das Verständnis der Lebenswirklichkeit dieser Menschen und ist Voraussetzung für die Unterbreitung und Entwicklung angemessener Hilfeangebote.

Streetwork in Würzburg

Eine Sozialarbeiterin und ein Sozialarbeiter suchen gefährdete junge Menschen an ihren Aufenthaltsorten vorwiegend am Bahnhof und in der Innenstadt auf.
In der Zeit zwischen 16 und 18 Uhr sind die Streetworker von Montag bis Freitag am Bahnhof unterwegs.
Die Streetworker stellen Kontakt her und bauen verlässliche Beziehungen auf, um den Adressaten adäquate Hilfeangebote anzubieten.
Ziel ist es, die betroffenen Menschen im Sinne sekundärer Prävention vor weiteren Gefährdungen zu bewahren. Die Straßensozialarbeiter helfen Krisen zu bearbeiten und versuchen darüber hinaus Alternativen zur derzeitigen Lebenssituation aufzuzeigen. Durch Hilfe zur Selbsthilfe sollen die jungen Menschen gefördert und befähigt werden, ihr Leben selbstbestimmt und eigenverantwortlich zu gestalten.
Wir wollen unseren Klienten Orientierung zu geben und gemeinsam Perspektiven erarbeiten, um eine schulische, berufliche und soziale Integration zu ermöglichen.

Die Streetwork Würzburg besteht seit 1996 und ist heute in der Trägerschaft des Diakonischen Werkes Würzburg e.V.